Innovations & Zukunftsmarkt

Krypto-Blaupause, ist das die Wende???

Krypto-Blaupause, ist das die Wende???
3 ( 99.7% ) 132 Bewertung[en]

Ist das die Wende, die die Welt verändern wird?

Blaupause Kryptowährung Bitcoin

“Die Kryptowährung Bitcoin ist die älteste aller digitalen Währungen. Bis vor kurzem noch sah man das Kryptogeld als Spielerei an. Dennoch erzielte, trotz vieler kritischer Meinungen, die Währung seit ihrem Marktstart im Jahr 2009 sehr beeindruckende Erfolge. Bislang ist 2017 das wohl erfolgreichste Jahr. Viele andere Kryptowährungen gewannen in diesem Jahr auch an großer Bedeutung. Dies hat nicht zuletzt zur Folge, dass immer mehr Menschen in verschiedene Kryptowährungen investieren wollen.”

Was sind Kryptowährungen?

Was sind Kryptowährungen? Bei Kryptowährungen handelt es sich um virtuelle Währungen, die im Netz durch die Rechenleistung dezentral verknüpfter Rechner erschaffen werden. Anders als bei klassischen Währungen werden die digitalen Währungen nicht durch Institutionen oder Notenbanken herausgegeben. Die Transaktionen sowie das Schürfen der virtuellen Münzen erfolgt vollständig ohne Mittelsmänner. Alle vernetzten Computer interagieren hierbei auf der sogenannten P2P Funktion. Damit eine hohe Sicherheit gewährleistet ist, erfolgt die Übermittlung der Daten im Netzwerk mit kryptografischen Verfahren in verschlüsselter Form.

Die Entstehung der Kryptowährungen

Nur die wenigsten Wissen, das der Ursprung der Kryptowährungen bereits in den Anfängen des World Wide Web zu finden ist. Mit der Entwicklung des Internets tauchten auch Fragen der Sicherheit und des Datenschutzes in der digitalen Welt auf. So arbeitete schon in den 1990ern eine Community von Datenschutz Cyberpunks an kryptografischen Technologien, die zu einer besseren Sicherheit im Internet sorgen sollten. Sie verfolgten schon damals das Ziel, eine virtuelle Währung zu erschaffen, die eine ähnlich hohe Anonymität bieten konnte, wie die Bargeldzahlung. Zu diesem Zeitpunkt scheiterte die Entwicklung einer solchen Währung. Der Grund war, das in dieser Zeit noch nicht auf einen zentralen Server verzichtet konnte.  Für dieses Double Spending gab es keine technische Lösung. Als erster konnte Satoshi Nakamoto  dieses Problem viele Jahre später lösen, mit dem Bitcoin Protokoll und der Blockchain-Technologie. Er entwickelte im Jahr 2008 den Bitcoin und damit die erste dezentrale Kryptowährung.

Was ist Bitcoin?

Immer wieder höre ich die Frage „Was ist Bitcoin?“ Kryptowährungen wie der Bitcoin finden zunehmend großes Interesse bei privaten Anlegern und auch Unternehmern. Auch die Beschäftigung mit den digitalen Währungen an sich ist sehr spannend.  Viele Menschen sehen es schon als Vorreiter für neue Zahlungsmodelle, die das künftige Leben und die wirtschaftlichen Beziehungen gestalten werden. Sie sehen auch in den innovativen Währungen ein revolutionäres Potenzial. In diesem Blogartikel beschäftige ich mich mit der Grundidee hinter den Währungen, betrachte die Entstehung des Bitcoin und beantworte überdies die Frage „Wie funktioniert Bitcoin?“

Bitcoin – die Entwicklung der ersten Kryptowährung

Schauen wir uns die Entwicklung der Kryptowährungen einmal genauer an, am Beispiel des Bitcoin. Der Bitcoin wurde während der großen globalen Wirtschafts- und Finanzkrise entwickelt. Es handelt sich hierbei, um die erste dezentrale Kryptowährung. Der Entwickler des Bitcoins Satoshi Nakamoto veröffentlichte am 31. Oktober 2008 ein Whitepaper in dem Kryptografie Mailingsystem Metzdowd.com. Darin präsentierte er als Basis der Blockchain-Technologie eine Open Source Software. Diese sollte als dezentrales Peer-to-Peer-Netzwerk funktionieren.

Schon ein Jahr später wurden die ersten Bitcoins geschürft. Im selben Moment präsentierte er Anfang Januar 2009 die erste „Bitcoin-Core“ Version. Dabei handelte es sich um die erste Ausführung der Interaktions- und Zugangssoftware für das Bitcoin-Netzwerk. Der Bitcoin, der in seinen ersten Jahren noch kein großes Interesse weckte, entwickelte sich dann in den letzten Jahren am Finanzmarkt unangefochtenen zur virtuellen Währung.

Wichtig zu Wissen:

Bis heute weiß niemand, wer Satoshi Nakamoto tatsächlich ist. Vielleicht handelt sich um einen Mann, eine Frau oder auch eine Gruppe von Menschen, die den Bitcoin und seine Technologie entwickelten. Was allerdings bekannt ist, das er die Kommunikation zu einer Bitcoin Gemeinschaft abgebrochen hat. Das war im Jahr 2011. Ich persönlich habe mal in einer Reportage gehört, das sich hinter Nakamoto vielleicht auch der Tesla-Motors Entwickler Elon Musk verbirgt. Egal, er hat eine bahnbrechende Technologie entwickelt, die heute nicht mehr wegzudenken ist. Hier spricht man von einer Blaupause. (dazu später)

Wie funktionieren Bitcoins? – Die virtuelle Geldbörse

Bevor man Bitcoins kaufen kann, benötigt man ein digitales Portemonnaie, digital heisst es “Wallet”. Es ist die Voraussetzung dafür, dass man Kryptowährungen kaufen und als Zahlungsmittel benutzen kann. Gleichzeitig dient es zur Aufbewahrung der eigenen digitalen und virtuellen Münzen (Coins). Nur mit einem Wallet können Kryptowährungen benutzt werden.

Was ist ein Wallet und wie funktioniert es!

Das digitale Geld wird im Wallet als kryptografisch verschlüsselte, algorithmische Zeichenfolgen hinterlegt. Ein privater digitaler Schlüssel (Private Key)  ist die Voraussetzung für die Bedienung des Wallets und wird für die Bestätigung der jeweiligen Transaktionen benötigt. Wie eine Art PIN dient der Schlüssel und ist der Nachweis dafür, dass eine Transaktion tatsächlich von dem Walletbesitzer ausgeführt wird und dient als Beweis, das er auch Besitzer des digitalem Geldes ist. Wichtig ist, der Besitzer des Wallets darf seinen privaten Schlüssel niemals an Dritte weitergeben oder ihn  verlieren.  Ist er weg, ist der Zugriff auf das eigene Konto gesperrt und es können keine Transaktionen mehr durchgeführt werden. Neben dem privaten Schlüssel gibt es außerdem auch den öffentlichen Schlüssel. Diese vom System generierten Schlüssel (Public Key) können von allen Kryptonutzern gesehen werden, allerdings nicht benutzt werden.

Warum gibt es die Kryptowährung Bitcoin?

Die erste Idee, der Entwicklung des Bitcoin, führt zurück in die 1990ziger Jahre. Das Konzept wurde in Japan entwickelt und ist kein Zufall. Im Jahr 1997 kam es zur Krise in Asien. 1998 wurde aus den ersten Blaupausen eine ganz neue Währungsform. Dabei ist zu erwähnen, das die Finanzkrisen vor allem durch die Manipulation klassischer Währungen entstehen. Dies war auch in Japan der Fall, da man die Währung auf diese Weise billiger machte.  Die USA war auch von dieser Finanzkrise betroffen. Daraufhin folgte die Eurokrise. Die Zentralbanken dementierten die Vorwürfe zur Manipulation der Währungen. Letztlich ist es so, dass eine unbegrenzte Geldmenge einer begrenzten Anzahl von Dienstleistungen und Gütern gegenübersteht. Jederzeit könnte es zu einer Inflation kommen. Die Entwicklung einer Kryptowährung sollte dieses Problem lösen. Mittlerweile wissen wir, das die Entwicklung der Kryptowährungen die Lösung aller Finanzkrisen sein wird.

 

Ist es gut in Bitcoin zu investieren? Es ist Spekulativ, aber hohe Gewinne sind möglich

Es ist die sehr positive Entwicklung der letzten Jahre, die bei Privatpersonen und Unternehmen das Interesse weckt, in Kryptowährungen zu investieren. Hierfür gibt es zwei Möglichkeiten. Die einen investieren in den Krypto Börsenhandel und Traden, um kurzfristig an der Kryptowährung zu verdienen, andere, die an einer langfristigen Investition interessiert sind und ihr Vermögen sicher vermehren wollen, investieren in das Kryptomining. Jedoch sollte berücksichtigt werden, dass die Investition in die Währung teilweise spekulativ ist. Zumindest was das Traden angeht. Ich sehe der Zukunft dieser Währung positiv entgegen, denn es gibt zahlreiche Experten und Analysten, die einen weiteren positiven Verlauf vorhersagen. Letztendlich geht es in erster Linie um die Technologie, die hinter der Währung steht. Und diese ist auf einem rasanten Vormarsch und bald in unserem Finanz- und Wirtschaftssystem nicht mehr wegzudenken. Auch ich habe in die langfristige und sichere Variante Mining investiert und bin sehr zufrieden mit dieser Gelddruckmaschine. Es ist meine persönliche Meinung, wenn ich sage, das jeder in Kryptowährungen investieren sollte. Denn es öffnen sich viele neue Türen und Möglichkeiten für jeden, aus dem eine bessere Lebensqualität hervorgeht!

Wie funktioniert der Bitcoin?

Bitcoins können beliebig geschürft werden. Dafür gibt es aber festgelegte Regeln. Jeder einzelne Bitcoin bleibt immer anonym, muss aber auch immer nachweisbar sein. Dazu wird eine kryptische Verschlüsselung aller getätigten Transaktionen vorgenommen, genannt als Hash. Je mehr Transaktionen durchgeführt werden, entstehen daraus Blöcke. Die Blöcke enden mit Hashwerten, die mit den verangegangen Hashwerten übereinstimmen müssen, damit sie mit dem darauf folgenden Blöcken zu einer Blockchain verknüpft werden können. Für diesen Prozess ist eine hohe Rechenleistung erforderlich, die sich ständig erhöht. Wer es sich zutraut, diese Werte zu finden und zu errechnen, erhält eine gewisse Menge an Bitcoins als Belohnung. Man spricht hierbei auch vom „Bitcoin schöpfen“ (Mining). Die maximale Summe an Bitcoins, die es auf dem Markt jemals geben wird, ist auf 21 Millionen beschränkt. Sobald diese Summe erreicht ist, wird es keine weiteren Bitcoins mehr zum Schürfen geben. Der letzte Bitcoin wird im Jahr 2140 erzeugt.

Bitcoin mit seinen Stärken und Schwächen

Die Transaktionen des Bitcoin werden anonym eingesetzt, was noch sehr oft kritisiert wird. Genau das ist aber ein erheblicher Vorteil dieser Währung. In den letzten Jahren konnte man zunehmend beobachten, das das Bargeld durch die Regierungen immer weiter eingeschränkt werden soll. Der bargeldlose Geldverkehr ist das Ziel. Die einzelnen Staaten wollen über Geldtransaktionen die vollständige Kontrolle am Menschen übernehmen. Mit der Kryptowährung soll es und kann es vermieden werden. Fakt ist, das auf Grund der dezentralen Geldschöpfung die digitale Währung durch die Regierung schlecht manipuliert werden kann. Damit würden die Zentralbanken und die Staaten die Kontrolle über den Menschen verlieren und das versuchen sie mit aller Macht zu verhindern, in dem sie eine Negativschlagzeile nach der anderen in die Welt hinaustragen. Damit wollen sie erreichen, das niemand den Kryptowährungen das Vertrauen schenkt und in diese investiert. Sie wollen um jeden Preis verhindern, das sich der Mensch unabhängig vom Bankensystem macht.

Wie sieht es mit der Kursentwicklung des Bitcoin aus?

Hier empfehle ich sich die Kursentwicklung auf der Seite https://coinmarketcap.com/ anzuschauen. Dabei kann man auch direkt die Marktkapitalisierung sehen. Faszinierend ist, das der Bitcoin, seit er existiert einen Wertzuwachs von 6.535.225 % (Stand 24.4.2018) hingelegt hat. Welche Fiatwährung kann das auch für sich verbuchen.

Wo kann ich am besten Investieren?

Ja, da sind wir an dem Punkt angekommen, bei dem ich keine Auskunft geben möchte und auch nicht kann. Denn jeder hat andere Ansprüche und Vorlieben. Die eine liebt das Risiko und der andere die Sicherheit. Der eine möchte an der Börse handeln und der andere möchte das Mining nutzen.

Ich kann nur empfehlen, bevor man irgendwo investiert, sich zuerst mit der Währung zu beschäftigen. Man kauft ja auch nicht einfach so ein Auto. Das schaut man sich ja auch an und macht eine Probefahrt, oder???

Sehr wichtig ist, sich im Vorfeld auch zu Informieren in welches Krypto Unternehmen man investiert. Auf dem Markt gibt es unzählige schwarze Schafe und Betrüger. Mein besonderes Anliegen ist es, jedes einzelne Unternehmen zu prüfen von A-Z und Experten fragen, was Sie zu den einzelnen Unternehmen sagen. Nur so kann man sich vor Betrug und Geldverlust schützen. Ich spreche aus Erfahrung, denn als ich den Kryptomarkt kennengelernt habe, gab es noch niemand, der alles richtig Erklären konnte. Auch im Internet konnte man noch nicht viel darüber finden. Mittlerweile gibt es überall Informationen, von echten Profis und Experten. 

Ich habe mich von Anfang richtig damit beschäftigt. Habe Vorträge besucht, Schulungen genutzt und mir sehr viel Wissen angeeignet, welches ich auch schon sehr aktiv weiter gebe. 

Wenn du durch meinen Artikel das erste Vertrauen in Kryptowährungen bekommen hast und gerne Investieren möchtest, dann kann ich dir sehr gern ein sehr innovatives, legales und seriöses Unternehmen vorstellen. Ich selbst bin dort investiert und geniesse eine hervorragende Wertschöpfung meines Vermögens. Nimm doch einfach Kontakt zu mir auf! Ich freue mich, wenn ich dir den Kryptomarkt mit seinen vielseitigen Möglichkeiten näher bringen kann.

Zu guter letzt, was ist eine Blaupause?

Bedeutung:

  • eine Vorlage
  • ein Muster
  • ein Bauplan für etwas sein
  • als Modell dienen

Das auf andere Bereiche übertragen werden kann.

Ursprung:

Im ursprünglichen wörtlichen Sinn ist eine Blaupause eine bläuliche Papierkopie, die durch Hektographie oder mittels blauem Durchschreibepapier erzeugt wird. Sie stammt aus einer Zeit, in der moderne digitale Kopiermaschinen noch nicht erfunden waren.

Beispiel:

Zypern ist eine Blaupause für die Probleme die jetzt im Euroraum auftreten und globale Auswirkungen haben wird.

Was ist ein Krypto Blaupause Invest?

Ein Blaupausen Invest ist ein nachhaltiges Invest, eine sogenannte Blaupause für einen Neuanfang in 2018 die aus dem Crash von 2008 hervorgeht. Eine Lösung war gefragt, die sich ausserhalb des bestehenden Bankensystems bewegt. Die Blockchain des Bitcoin ist die geborene Lösung, welche 2018 den absoluten Durchbruch voraussagt.

Das ist die Wende, die die Welt verändern wird.

 

Damit auch du Perfekt informiert bist, empfehle ich dir unsere Vorträge, Seminare, Schulungen zu besuchen. Wir sind ein neutrales professionelles Experten – Team, das sich zum Ziel gemacht hat, allen Menschen die Kryptowelt mit ihren vielen Chancen und Möglichkeiten vertraut zu machen. Jeder muss erfahren, das hier jeder die reale Chance hat aus eigener Kraft eine Wertschöpfung seines Vermögens zu erzeugen und sich selbst vermögend zu machen. Handle also schnell, denn der Kryptomarkt ist noch am Anfang und wenn es alle nutzen, was sehr schnell passieren kann, dann ist der Zug abgefahren.

Also melde Dich hier heute noch an, bevor es zu spät ist!

Ich freue mich dich zu sehen.

Conny Brutsche

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?