Microflorana & Bioticana

Was schadet Deiner Darmflora? Mit diesen Tipps…..

Warum ist eine gesunde Darmflora so wichtig?

Darmflora Microflorana

wenn Du dieses Wissen und diese Tipps beherzigst, dann wird Deine Darmflora aufblühen und Du hast für Deine Gesundheit einen wertvollen Beitrag geleistet.

Unser Körper ein Wunderwerk der Natur. Leider bringen innere und äußere Einflüsse die Harmonie in Körper und Geist durcheinander. Sicherlich hast Du schon einmal von einer gesunden Darmflora etwas gelesen oder gehört, richtig? Auch haben die meisten, gerade wenn sie schon einmal bei einem Heilpraktiker waren mitbekommen, dass gerade als erster Schritt der Darm wieder auf Vordermann gebracht wird. Denn mit einer gezielten Darmkur, wird entgiftet und die Darmflora wieder aufgebaut. Wenn das Darmmillieu wieder stimmt, greifen alle weiteren Schritte in der Therapie viel besser.

Denn in jeder ganzheitlichen Therapie wird berücksichtigt, das die Quelle für Gesundheit und Wohlgefühl von einer gesunden Darmflora abhängig ist. Wenn nun aber nun die Darmflora aus dem Gleichgewicht geraten ist, beginnen Prozesse im Körper die uns krank und müde machen können. Wir verlieren so nach und nach immer mehr an unserer Lebensqualität. Ein schleichender Prozess, der sicherlich nicht über Nacht kommt, aber uns nach und nach sehr viel Probleme bescheren kann. Gesundheit beginnt im Darm und ist der Darm gesund, ist der Mensch gesund, diese Weisheit haben sicherlich auch schon viele gehört.

Leider ist die Darmflora nicht in unserem täglichen Bewusstsein oder viele kümmern sich darum gar nicht. Auch in der Schule wird uns zwar vieles vermittelt, aber sicherlich nicht, was wir aktiv tun können um uns Gesund zu erhalten. Und gerade die Darmflora ist sehr wichtig und sollte jedem am Herzen liegen. Denn ist es nicht besser, selber Prävention (Vorsorge) zu betreiben, als dann mit seinen Problemen zum Arzt zu rennen.

Ich möchte heute, Dir einige Dinge erzählen, die Du vermeiden kannst und damit einen guten Gesundheitsbeitrag für Dich persönlich leisten kannst.

Auch zeige ich Dir eine Möglichkeit auf, Deinen Darm und die Darmflora schnell wieder auf Vordermann zu bringen.

 

Gesundheit Darmflora

Wusstest Du das man bereits an einer Darmflora sehen kann, welche Probleme man hat? Ein Mensch mit Übergewicht z.B. hat eine ganz andere Darmflora als z.B. ein schlanker Mensch. Menschen, die bereits an chronischen Darmkrankheiten leiden wie z.B. Reizdarm, Morbus Crohn usw. haben zum Beispiel eine andere Darmflora wie Menschen, die einen gesunden Verdauungssystem. Das sind nur ein paar Beispiele, für Rheumapatienten gilt das gleiche, sie haben eine anders zusammengesetzte Darmflora, als die Menschen die kein Rheuma haben.

Bereits im Jahr 2004 haben Wissenschaftler festgestellt, dass wenn sich die Darmflora verschiebt bzw. verändert, das nennt man auch Dysbiose, dass sich dadurch viele chronische und auch degenerative Probleme zeigen können. Das bedeutet, dass die Darmflora hier mit beitragen kann.

Gerade in der heutigen Zeit nehmen diese Krankheiten ja zu. Das liegt zum einen an unserer Ernährung, die ja immer mehr denaturalisiert wird und immer moderner gestaltet wird mit einer Menge von Stoffen, die unser Körper so gar nicht kennt. Wenn wir jetzt nur an die vielen Konservierungsstoffe, Farbstoffe usw. denken, können wir uns vorstellen, dass unser Körper dies nicht kennt und gar nichts damit anfangen kann. All diese Stoffe schaden unserer Gesundheit und belastet unsere Organe wie unser Gewebe.

Durch permanenten Stress, zu wenig Bewegung, falsche Ernährung, Umweltbelastungen usw. entstehen unsere sogenannten Zivilisationskrankheiten. Bereits junge Menschen haben Krankheiten und Medikamente die sie zu sich nehmen, das gab es früher so in dieser ausgeprägten Form noch nicht. Die Medikamenteneinnahme ist in den letzten Jahren tendenziell steigend nach oben. Mit dieser Belastung hat der Körper wieder zu arbeiten und die Organe arbeiten auf Hochtouren. Medikamente sind nicht nur Vitaminräuber, sie schädigen die Darmflora. Gerade Antibiotika fördert sicherlich nicht einen harmonischen Darm. Man sollte mit der Einnahme immer gleich etwas für seine Darmflora parallel und danach tun.

Ein gesunder Darm hat nicht nur einen körperlichen Einfluss, sondern auch im seelischen Bereich kann er uns unterstützen. Die Darmflora kann uns krank machen, aber auch dazu beitragen, dass wir wieder gesund werden. Viele Krankheiten können in einem gesunden Milieu erst gar nicht gedeihen oder entstehen. Jetzt verstehst Du vielleicht, warum wir unseren Darm viel mehr im Bewusstsein haben sollten.

Die Darmflora stärkt Dein Immunsystem

gesunde-ernaehrung BDS GmbH

 

Der Darm ist, wenn man ihn aufschneiden würde und ausbreitet, wäre so groß wie ein Fußballfeld. Der Darm ist eines der größten Organe, die mit für unser Immunsystem verantwortlich sind.  Die Darmflora ist von sehr vielen,  Billionen Bakterien besiedelt. Bakterien 10hoch13 bis 10hoch 14 leben in einer Gemeinschaft und erledigen ihre Aufgabe. Du weißt ja, dass der ganze Körper aus Zellen besteht, richtig? Deine Organe, Deine Haut usw. und der Darm hat 10 mal so viele Bakterien wie wir Zellen haben. Das ist kaum vorstellbar ,oder? Darunter gibt es die sogenannten probiotischen Bakterien, die sehr nützlich für uns sind und auf der anderen Seite gibt es auch Bakterien, die nicht so nützlich sind oder uns auch mal schaden können. Gerade, wenn das Darmmillieu  d.h. sich der PH-Wert im Darm verschiebt, dann fühlen sich die falschen Bakterien sehr wohl und können sich vermehren. Wenn das passiert, wirst Du dies bald fühlen und Dich nicht mehr wohl fühlen oder vielmehr Probleme bekommen. Auch können Krankheiten oder Parasiten im Darm nun gedeihen. Und die guten Bakterien, gehen sozusagen unter, sterben teilweise sogar und sind nun in der Unterzahl.

Genau das zu verhindern gilt es, denn die guten nützlichen Bakerien haben viele wichtige Aufgaben zu erledigen. Sie verhindern das überhandnehmen der nicht guten Bakterien. Sie produzieren auch Milchsäure, um ein gesundes Darmmillieu aufrecht zu erhalten.  Und sie können auch Giftstoffe z.B. neutraliesieren und helfen somit unserem Körper bei der Entgiftung und schützen uns vor Schadstoffen aller Art. Wenn unser Körper sich ständig mit Kämpfen, Entgiftung usw. plagen muss, wird er irgendwann überfordert sein. Das Abwehrsystem oder auch Immunsystem ist überlastet.  Darum ist es wichtig, dass unser Darm seinen Job richtig machen kann und wir damit ein leistungsfähiges Immunsystem fördern.

Viele Menschen denken, wenn ich richtigen Stuhlgang habe ist alles OK mit mir. Wenn der Darm überlastet, bzw. die Darmflora geschädigt ist muss man das nicht immer am Stuhlgang erkennen. Viele verschiedene Krankheiten, die damit gar nichts zu tun haben können entstehen, die wir dann als Leihe nicht mit dem Darm in Verbindung bringen. Wie Du ja jetzt gehört hast, hängt unsere Entgiftung und unser Immunsystem mit dem Darm zusammen, aber natürlich auch die Nahrungsaufnahme und die Abgabe.

Allergien, Asthma, Hauterkrankungen, Haarausfall, häufige Erkältungen und vieles mehr, das alles kann mit dem Darm zusammen hängen. Hier könnte man eine lange Liste schreiben, denn auch Vitaminmangel kann daher rühren, dass der Darm gewisse Vitamine nicht aufnehmen kann, obwohl Du z.B. viel Obst isst. Es reicht, wenn Du einfach weißt wie wichtig der Darm, seine Funktion und ein gutes Darmmilieu ist.

Gerade der Heilpraktiker beginnen oft mit einer Darmsanierung. Warum? Weil er weiß, dass der Darm bei Erkrankungen einen hohen Stellenwert hat und dies der erste Schritt zur Gesundheit bedeutet. Wenn der Darm saniert ist, dann schaut er erst einmal was übrig bleibt und sucht nach weiteren Ursachen. Eine gute Darmsanierung ist oft die Basis für den Heilpraktiker.

Selbst bei einer gewünschten Gewichtsabnahme, kann der Darm für den Erfolg sehr wichtig sein. Denn ein übergewichtiger kann über eine Darmflora verfügen, die aus eigentlich unverdaulichen Ballaststoffen Kalorien ziehen kann.

Nun es sprechen viele Gründe dafür, das wir unseren Darm Kurmäßig aufbauen und für eine gesunde Darmflora sorgen. Dafür müssen wir nun das Bewusstsein auf die Wichtigkeit lenken und für uns persönlich eine Entscheidung treffen.

Der Darm ist wie eine Küche, die täglich mit Nahrungsmitteln in Kontakt kommt. Stelle Dir nun vor, wir kochen täglich und reinigen diese Küche nie. Wie lange wird es dauern, bis diese verdreckt ist, sich Bakterien bilden, Schimmel und Pilze usw. Und wann putzen wir unseren Darm? Gerade, wenn man dies für sein Wohlergehen tun möchte, sollte man mindestens 1 x im Jahr eine gute Kur machen.

Wenn Antibiotika zum Beispiel genommen wird oder Medikamente, die den Darm schädigen, dann sollte man danach auf jeden Fall eine Kur machen. Auch Abführmittel sind sehr schädlich, denn diese Mittel unterscheiden nicht ob sie gute oder wenige gute Bakterien mit ausspülen. Danach ist eine Aufbaukur dringendst notwendig. Vor allem, da sich der Stuhlgang mit einer gesunden Darmflora wieder reguliert.

Warum öfters eine Darmkur machen?

Darmkur Microflorana

 

Weil unser Körper täglich mit neuen Dingen beschäftigt ist und die Darmflora nur einmal gestärkt nicht immer stark bleibt. Der Mensch scheidet täglich und regelmäßig Darmbakterien aus, leider nicht nur die unnützlichen, sondern auch die guten Bakterien. Der Körper hat jeden Tag wieder neue Herausforderungen und mit neuen Giften zu tun. Wir kommen täglich mit Erregern und Bakterien in Kontakt, wo der Körper dagegen ankämpfen muss. Natürlich vermehren sich unsere guten Bakterien auch wieder, aber die schädlichen tun es ebenso. Genau aus diesem Grund ist die Darmflora nicht festgelegt, sondern ändert sich nicht nur mengenmäßig, sondern natürlich auch in ihrer Zusammensetzung. Das tut der Darm jeden Tag und jede Minute aufs neue. Je nach unseren Gewohnheiten, unseren Belastungen usw. Das geht dann einmal in eine richtige Richtung und dann mal wieder in eine falsche Richtung.

Wenn Du aber bisher alles verstanden hast, weißt Du nun auch, das wir mithelfen können in welche Richtung es geht. Wir müssen nur wissen wie es geht, dann kannst Du dafür sorgen, dass Dein Darmmillieu grundsätzlich viel öfters in die richtige Richtung geht. Und Du kannst es beeinflussen.

Also wie schaffen wir es, eine gesunde Darmflora aufzubauen, dazu beizutragen, dass wir genügend gesunde Darmbakterien haben, die sich im richtigen Milleu wohlfühlen und ihre Arbeit leisten können, dass wir uns wohlfühlen und uns keine Sorgen um schädliche Bakterien machen müssen und wiederliche Pilze im Zaum halten? Wenn Du es nicht bewusst tust, dann passiert irgendwas und eventuell werden Deine guten Bakterien in die Ecke gedrängt und Parasiten, Krankheitserreger und Pilze usw. treiben Deinen Körper in eine Überforderung.

Also was nützt unserer Darmflora und was schadet ihr?

1. Medikamente vor allem Antibiotika

Gerade Antibiotika, aber auch die Pille stelle ich hier einmal an erster Stelle. Es ist bekannt, dass diese die Darmflora sehr beeinträchtigen und das Immunsystem schwächen. Hast Du schon mal gehört oder erlebt, dass Menschen nach der Einnahme von Antibiotika Durchfall, Verstopfung, Pilzerkrankungen usw. hatten? Natürlich kann sich nach einer gewissen Zeit so eine Darmflora auch wieder erholen, aber das kann oft bis zu Monaten lang dauern. Und bis dahin muss der Darm im geschwächten Zustand täglich mit seinen Herausforderungen kämpfen. Also, wenn sich Medikamente oder speziell auch Antibiotika nicht vermeiden lassen, baue danach auf jeden Fall Deinen Darm wieder auf.

Auch bei Einnahme von Hormonpräperaten wie z.B. Anti-Baby-Pille usw. sollte immer in regelmäßigen Abständen der Darm aufgebaut werden.

2. Gutes Wasser und vermeide Wasser das mit Chlor versetzt wird

Wasser, gerade aus der Leitung enthält viele Stoffe, die nicht ins Wasser gehören, de es schwierig ist die Stoffe herauszufiltern. Dazu gehören, Medikamente, Hormone, Schadstoffe usw. Das würde jetzt den Rahmen sprengen um hier darüber ausführlich zu berichten. Gehe doch mal zu YouTube und sehe Dich nach Videos um, die über unsere Wasserqualität berichten. Auch Plastikflaschen, in die das Wasser gefüllt wird und die an uns verkauft werden, sind belastet. Gerade das Chlor im Wasser ist für unsere Darmbakterien ein richtiges Gift. Es wird ja zur Bakterienbekämpfung und zur Desinfektion eingesetzt. Unsere Darmbakterien werden damit auch angegriffen.  Also merke Dir, gutes Trinkwasser schützt Deine Darmflora und die Deiner Familie.

3.  Vermeide Fluoride

Fluoride werden in einigen Ländern und in der USA ins Trinkwasser gegeben. Aber nicht nur im Trinkwasser finden wir sie z.B. auch oft im Speisesalz, gemeinsam mit Jod können sich Fluoride aufhalten. Auch in der Zahnpasta befindet sich oft dieser Stoff, achte darauf, dass Du Dir eine ohne Fluorid besorgst. Auch Fluorid wird verdächtigt, die Darmflora anzugreifen.

4. Fette und Zucker

Ich glaube, jeder weiß mittlerweile, dass diese zwei Stoffe nicht gut für uns sind. Weder für unser Gewicht, nicht für unsere Arterien, Zähne usw. aber auch eben nicht für unsere Darmflora. Pilze die in unserem Darm sind, lieben Zucker und können damit richtig Power erhalten. Zucker ist eines der Nahrungsmittel das die Darmflora wirklich problemlos und zielgerichtet angeht.

Wenn man das jetzt noch mit ungesundem Fetten kombiniert, erreichen diese zwei Nahrungsmittel ihr Ziel noch schneller. Auch hier könnte man länger darüber schreiben aber Du kannst Dich ja mal genauer über Zucker und ungesunde Fette informieren. Diese Kombination kann kurz gesagt eine Anfälligkeit für Infektionen begünstigen. Auch kann sich bei einer solchen Ernährung die Darmschleimhaut verändern, wo sich dann wiederum die schädlichen Bakterien besonders gut vermehren können. Auch hieraus können sich entzündliche Prozesse entwickeln.

6. Übersäurung

Eine Übersäuerung, das hat der eine oder andere auch schon mitbekommen, gehört mittlerweile zu einer sehr stark ausgeprägten Zivilisationskrankheit. Übersäuerung betrifft heute fast schon jeden, weil wir das Verhältnis zu säuernden und basischen Lebensmitteln leider nicht einhalten. Eine Übersäuerung bringt immer unseren Säure-Basen-Haushalt durcheinander und verschiebt den PH-Wert in unserem Verdauungssystem. Wenn sich hier wieder das Milleu verändert, haben wir wieder das Problem, dass hier unsere guten Bakterien im Darm nicht richtig arbeiten können und sich die schlechten Bakterien gerade so pudelwohl fühlen. Also ist es wichtig, sich zu entsäuern und dafür zu sorgen, das wir hochwertige Mineralstoffe zu uns nehmen.

7. Vermeide Giftstoffe und Lebensmittel-Zusatzstoffe

Unsere Ernährung hat durch die Vielfalt und billige Herstellung an Qualität nachgelassen. Die modernen Lebensmittel und die Fastfoodernährung werden mit vielen chemischen Zusatzstoffen angereichert. Diese Substanzen kennt unser Körper nicht und kann diese gar nicht richtig verarbeiten. Sie sind naturfremd und gehen unsere guten Darmbakterien an. Der Körper ist voller Gifte und läuft wieder auf Hochtouren und laugt diesen, wenn das länger anhält, förmlich aus. Oft merken wir auch schon nach dem Verzehr von bestimmten Lebensmitteln, dass wir energielos und müde sind. Achte auf gute Lebensmittel und koche frisch. Verzichte so weit wie möglich auf zusätzliche Giftstoffe, die irgendwann Dein Immunsystem überfordern. Auch Pestizidrückstände machen unserer Darmflora natürlich auch sehr zu schaffen. Die Frage ist ob unser Körper die Grenzwerte unserer Gesetze kennt? Was meinst Du? Und oft immer kleine Mengen zu sich genommen summieren sich dann am Ende auch.

8. Vermeide Stress

Stress und Übermüdung enden bald in Erschöpfung und schwächen unseren Körper. Stress macht krank. Fast jede Krankheit wurde am Anfang mit Stress geboren. Er schwächt unser Immunsystem. Auch bei Stress kann sich unser Stuhlgang verändern. Schon mal erlebt? Daran sieht man, das Stress auch auf den Darm, Magen und auch auf die Nieren geht. Bei Stress zu wenig hunger, oder bei Aufregung öfters “Pipi machen” all diese Dinge kann man beobachten. Stress killt auch Vitamine. Menschen mit viel Stress brauchen mehr Vitamine, vor allem B-Vitamine, die auch die Nerven beruhigen. Also Stres kann nicht nur die Darmflora beschädigen. Eine gesunde Darmflora kann dafür sorgen, dass wir mit Stress besser umgehen können. Sorge für ausreichende Entspannungszeiten und stressabbauende Maßnahmen.

9. Saniere und baue Deinen Darm regelmäßig auf

Hier gibt es mehrere Möglichkeiten. Wichtig ist, das Du einen gesunden und leistungsfähigen Darm hast.

1 .Ziel:

Optimiere die PH-Werte in Deinem Verdauungssystem und schaffe das richtige Millieu.

Am besten ist hierbei eine Kur, die bereits im Mund beginnt und im Darm endet. Der Mund soll basisch sein, der Magen sauer, der Dünndarm wieder basisch und der Dickdarm wieder sauer.

2. Ziel:

Baue Deine Darmflora gezielt auf mit den richtigen Bakterien auf. Bakterien, die sich im Darm halten können und sich aktiv vermehren und genügend Milchsäure produzieren können.

Mit der richtigen, fermentieren Kur wird das zum Kinderspiel. Eine wichtige Rolle spielen dabei lebendige und wichtige Darmbakterien, um das ganze Millieu zu stabilisieren.

Um noch einen „Booster“ draufzusetzen, verwende basische Bitterkräuter für die Leber, Galle und Nieren. Diese entlasten die Organe und helfen die Giftstoffe schneller auszuscheiden.

Hier kannst Du die Kur, die viele Menschen vor Dir schon genommen haben bestellen.

Microflorana Darmkur

 Fange noch heute an Dich liebevoll um Deine Darmflora zu kümmern. Dein Darm wird es dir danken.

Ich hoffe, dass Dir dieser Artikel geholfen hat zu verstehen, wie wichtig der Darm für uns ist und gerne darfst Du uns Dein positives Feedback als Kommentar schreiben. Wir würden uns sehr darüber freuen. Auch freuen wir uns, wenn Du diesen Artikel weiter teilst und viele Menschen erfahren, wie sie selber etwas für ihre Gesundheit tun können.

Wir wünschen Dir einen fitten Herbst und bei Fragen kannst Du Dich gerne an uns wenden.

Lese Dir doch mal den Artikel über den Reizdarm durch, denn viele Menschen betrifft es ohne, das sie es wissen. Hier gehts zum Artikel

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?