Microflorana & Bioticana

Oma´s Hausmittel: Gelungene Tipps gegen Blähungen

Blähungen sind unangenehm und lästig, gerade wenn man von Menschen umgeben ist.

Oma's Hausmittel bei Blähungen

Aber wie entstehen eigentlich Blähungen?

Und mit welchen Hausmitteln kann man den Blähungen zu Leibe rücken?

Blähungen entstehen bei vermehrten Gasansammlungen im Verdauungstrakt. Diese können sich auch durch Völlegefühl äußern und der Bauch kann aufgebläht sein und sehr drücken. Gerade nach dem Essen beginnen die Blähungen. Wenn wir zu fett, zu viel oder in Hektik essen, können dadurch Blähungen entstehen.

Es gibt auch blähende Nahrungsmittel wie z.B. Zwiebeln, Kohlgemüse wie Blumenkohl usw. Auch schwer verdauliche Lebensmittel wie Milchprodukte können ein Auslöser sein. Gerade Menschen mit bereits vorhandenen Magen-Darm-Problemen kennen bereits die lästigen Blähungen. Aber auch wenn der Körper die Nahrung nicht richtig verstoffwechselt oder verdaut, bekommen wir Probleme. Oft fehlen uns auch die richtigen Verdauungsenzyme um mit der Nahrung besser fertig zu werden.

Natürlich gibt es in der Apotheke oft Medikamente die uns bei Blähungen helfen können. Aber es erst einmal mit Oma´s Hausmittel zu versuchen, wäre eine Alternative. Allerdings in ernsten Fällen, kläre oder bespreche dies mit Deinem Therapeuten.

Natürlich gibt es viele Auslösermöglichkeiten für Blähungen.

Oma Blähungen

Entzündungen, Medikamente, Nahrungsunverträglichkeiten, ein Ungleichgewicht der Darmflora aber auch Stress können sich auf unser Verdauungssystem auswirken. Wie gesagt, bei starken Schmerzen oder Unsicherheiten, kläre das mit Deinem Therapeuten.

Was kann man nun versuchen, die Blähungen in den Griff zu bekommen. Gerade Oma setzt gerne auf Tees.

Ein entblähender Tee kann sehr erleichternd sein.

Tipp 1:

Besorge Dir einen Tee, der aus Kümmel, Fenchel und evtl. noch Anis besteht. Kümmel ist sehr bekannt und wird schon lange und bewährt eingesetzt. Trinke davon 1-3 Tassen auf den Tag verteilt.

Tipp 2:

Wenn wir gerade beim Kümmel sind, hier Oma’s 2ter Tipp. Fettes Essen kann Blähungen auslösen, darum gebe in Deine Mahlzeiten etwas Kümmel. Evtl. kennst Du das noch aus Oma’s Küche. Zum Schweinebraten oder ins Sauerkraut gibt sie etwas Kümmel. Und das tut Oma aus gutem Grund. Also mache es nach und setzte einfach mal Kümmel in Deiner Küche ein.

Tipp 3:

Kamillentee oder Fencheltee sind sehr zu empfehlen. Denn die beiden Kräuter haben einen beruhigenden und krampfstillenden Effekt. Aber auch Estragron, Basilikum sind hervorragend geeignet. Man kann auch direkt, wie bei einer Kur, täglich über 6-8 Wochen Tee trinken. Das ist sehr wohltuend.

Tipp 4:

Wenn es im Bauch zwickt und drückt, kann man sich auch eine Bauchmassage mit einem selbst zusammengestellten Öl aus Anis, Kümmel und Johanniskrautöl machen. Oft gibt es diese Mischung auch fertig zu kaufen. Reibe damit Deinen Bauch sanft ein. Wenn das Öl noch leicht warm ist, hat es noch einen entspannenden Effekt.

Tipp 5:

Oma Blähungen

Die gute alte Knoblauchmilch. Dieses gute alte Hausmittel ist sehr gut bei Blähungen. Dazu erwärmst Du ca. 1/4 Milch und fügst dann eine Knoblauchzehe, die Du vorher in der Knoblauchpresse zerdrückt hast, hinzu. Diese Milch süßt Du nun mit Honig und trinkst sie.

Tipp 6:

Verdauungsenzyme sind sehr wichtig. Oft liegt es daran, dass wir zu wenig dieser Enzyme zur Verfügung haben. Hier gibt es fertige Nahrungsergänzungen mit den richtigen Verdauungsenzymen. Diese können auch bei starken Völlegefühl sehr erleichtern. Gerade wenn man mal wieder richtig zugeschlagen hat, hat der Körper die richtige Hilfe um die Nahrung schneller zu verdauen. Einfach mal testen.

Tipp 7:

Achte darauf, dass Deine Speisen leicht und bekömmlich sind. Versuche beim essen nicht zuviel zu sprechen und achte darauf, dass Du nicht zu viel Luft schluckst. Denn oft entstehen die Blähungen durch zu viel geschluckter Luft.

Teile die Mahlzeiten lieber in kleinere Portionen auf und verteile diese über den Tag. Fettes Essen solltest Du gerade am Abend vermeiden. Wenn möglich esse vor 18.00 Uhr Abends, hier wird noch besser verdaut.

Esse langsam und kaue am besten jeden Bissen 30 mal. Solltest Du feststellen, dass Du rohes Gemüse nicht verträgst, dünste es doch. Oder koche gerade bei blähenden Lebensmitteln Kümmel oder Fenchel mit.

Wenn Du gerne und oft Hülsenfrüchte isst, bekommst Du von mir den Tipp diese vor der Zubereitung 12 Stunden in Wasser einzulegen. Der Vorteil hierbei ist, dass diese dann nicht mehr ganz so blähungsfördernd sind.

Tipp 8:

Mache ein bis zwei Mal im Jahr eine gute Darmsanierung und Entgiftungskur. Denn danach können wir einfach wieder besser verdauen und die lebenswichtigen Vitalstoffe im Darm aufnehmen. Gerade, wenn das Darmmilleu im Ungleichgewicht ist kann es passieren, dass sich Bakterienstämme im Darm anfangen zu vermehren, was sie so in einem gesunden Darmmilleu nicht in der Form tun würden. Auch diese können unangenehme Blähungen auslösen.

Tipp 9:

Ayurveda Blähungen

Auch im Aryuvedischen gibt es gute Verdauungs-Kräuter-Mischungen, die gerade vor dem Essen genommen oder auf die Speisen als Gewürz gestreut, die Verdauung fördern sollen. Oma hat dies mal ausprobiert und ist seit dem her begeistert.

Gerade ein Universal-Kräuter-Präparat, das sich für jede Konstitution eignet, ist das interessante Triphala. Es reguliert alle Doshas und gleicht diese aus. Darum ist das Triphala oft in der Ayurveda zu finden. Triphala ist aus 3 verdiedenen ayurvedischen Früchten zusammengestellt.

Triphala ist nun genau das, was wir bei Blähungen nützen können, wenn es um die Verdauung, Ausscheidung und Entgiftung geht.

Triphala wird viele gute Eigenschaften zugeordnet. Es soll auch wie eine Verjüngungskur sein. Diesen ayurvedischen Oma Tipp kannst Du gerne mal testen, ob über das Essen gestreut, oder als Paste angerührt, die Du vor dem Essen löffeln kannst.

Eine Paste machst Du Dir einfach aus 1/2 Teelöffel Honig, 1/2 Teelöffel Triphala, 1/2 Teelöffel Ghee und einen kleinen Spritzer Zitronensaft. Vermische alles zu einer leckeren Paste und esse diese vor dem Essen. Du kannst die Menge auch aufteilen. Die eine Hälfte vor dem Essen, die andere direkt danach.

Aber auch Tulsi ist ein sehr interessanter Tipp aus dem Ayurveda.

Tulsi wird auch der heilige Basilikum genannt. Der indische Basilikum hat auch laut der Volksheilkunde einen positiven Effekt auf das Magen-Darm-System. Tulsi sei krampflösend, antibakteriell und soll eine beruhigenden Effekt haben. Gerade bei Blähungen und Krämpfen kann dies entlastend sein. Ein sehr lecker duftendes Kraut, dass genauso wie Triphala über die Speisen gestreut wird. Egal ob Suppen, Salat usw. oder ob Du Dir wieder eine leckere Paste machst.

Auch Tulsi hat viele gute Eigenschaften die über den Hausmittel-Einsatz von Blähungen hinausgeht. Oma kann sich mittlerweile für Ayurveda begeistern und merkt, dass es gar nicht so kompliziert ist wie es sich anhört. Auch die Kurkuma-Latte schmeckt herrlich, da besteht schon fast Suchtgefahr und ist ein toller Kaffeeersatz. Kurkuma Latte Ingwer nennt man auch die goldene Milch. Einfach wohltuend. Sie besteht aus Kurkuma, Ceylon-Zimt, Ingwer, Muskat, Kardomon, schwarzem Pfeffer und Safran. Eine Wellness-Kur für Deinen Körper.

Tipp 10:

Bewege Dich, damit Dein Stoffwechsel in Schwung kommt. Trinke viel Wasser. Auch hier hat die Erfahrung Oma gezeigt, dass mal ein paar Tage heißes Wasser trinken nach dem Ayurveda einen mega tollen Effekt hat.

Tipp 11:

Nach dem Motto: ” Was keine Miete zahlt muss raus”, solltest Du zusehen, dass Du alleine sein kannst um die Blähungen rauszulassen und nicht zurück zu halten, dass kann wieder sehr schmerzhaft sein.

Solltest Du einen aufgeblähten Bauch haben der schmerzt, versuche Dich zu entspannen und oft ist eine Wärmflasche hervorragend.

Tipp 12:

Oma Blähungen

Blähungen sind in gewissen Maße gut. Besonders wenn die Luft entweichen kann. Problematisch wird es, wenn der Darm sich wie blockiert anfühlt und nichts geht. Dann kann dies auch schmerzhaft werden. Sind die Blähungen lästig und übermäßig viel, versuche rauszufinden, auf was Du so reagierst. Stelle Deine Ernährung um, saniere Deinen Darm, baue ihn auf und entgifte. Es ist ein Zeichen, dass Du auf jeden Fall was verändern solltest.

Ein gesunder Lebensstil ist wichtig für eine gute Lebensqualität. Du möchtest mehr darüber wissen? Hole Dir doch das “kostenlose eBook” Der kleine Ratgeber. Er gibt Dir viele Tipps und Wissen über Dich, Deine Ernährung und Deine Gesundheit. Vorbeugen ist immer besser als heilen.

Ich hoffe, dass der Artikel Dir gefallen hat und würde mich über einen netten Kommentar freuen. Auch kannst Du diesen Artikel gerne mit Freunde teilen.

Wenn Du eine ganze Sammlung von Oma´s Hausmitteln als eBook, das für Dich kostenlos ist, anfordern möchtest, dann kannst Du dies hier tun: “kostenloses eBook: Oma’s Hausmittel”

Bleib gesund und bis in 2 Wochen, da erscheint der neue Artikel von Oma’s Hausmittel mit einem neuen, spannenden Thema und wertvollen Tipps.

Liebe Grüße Deine

Hausmittel Oma

 

Dieser Artikel könnte Dich auch interessieren: Oma´s Hausmittel: Tipp für einen Vitaminkick!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?