microflorana

Oma’s Hausmittel gegen Heuschnupfen, kennst Du es schon?

Heuschnupfen, ein leidiges Thema für viele Menschen.

Oma's Hausmittel Heuschnupfen

Der Heuschnupfen kommt meist ganz früh im Jahr

Schon im Frühling, wenn die Natur erwacht und alles zu blühen beginnt betrifft es viele Menschen, die darunter wirklich leiden. Eine allergische Reaktion auf Pollen, von Bäumen, Sträuchern und von Gräsern ist kein Spaß und einer der häufigsten Atemwegserkrankungen der westlichen Welt.

Es hat sich die letzten Jahre einiges verändert und es ist auffallend, dass Menschen mit Heuschnupfen immer früher darunter leiden und die Allergiker sogar bis in den Oktober mit geröteten, brennenden Augen und laufender Nase zu kämpfen haben.

Man muss nicht immer zu einer Allergietablette greifen, man kann es auch mit Hausmitteln probieren. Deshalb hat Oma heute auch einige wertvolle Tipps für Dich, die Du selber testen kannst.

Aber woher kann es kommen, dass so viele Menschen unter solch einer allergischen Reaktion leiden?

In der westlichen Welt ist die Zunahme der Menschen, die an Allergien leiden festzustellen. Die Zunahme der Hygiene ist sicherlich ein Grund dafür, aber dazu kommt noch, dass die Allergene durch Gift- und Schadstoffe immer aggressiver werden und sich auch die Lebensgewohnheiten der Menschen stark verändern. Gerade Menschen die in Städten leben, haben auch mit der ansteigenden Luftverschmutzung zu tun und das wiederum kann die Allergien beeinflussen und verstärken.

Wie funktioniert unser Immunsystem?

Sobald wir mit neuen Stoffen in Berührung kommen, lernt ihn unser Körper sozusagen kennen, um ihn beim nächsten Kontakt bekämpfen zu können. Sollte es hier eine Fehlreaktion vom Körper geben, bekommen wir z.B. Heuschnupfen. Eiweiße die harmlos sind werden somit vom Körper wie gefährliche Krankheitserreger eingestuft und bekämpft.

Aber auch übermäßige Sauberkeit, Vererbung und der Genuss von Tabak kann ein Auslöser sein.

Einfache Tipps bei Heuschnupfen:

Gehe bei Verdacht auf Allergie oder Heuschnupfen natürlich zu Deinem Arzt oder zu einem Allerlogen. Was Du aber auf jeden Fall tun kannst, sage ich Dir hier:

  • Sorge so gut wie möglich dafür, dass Du in Deinem Wohnbereich keine Pollen hast um Dich auszuruhen und zu regenerieren. Schaffe Dir eine pollenfreie Zone, das heißt, regelmäßiges Staubwischen, Saugen und Putzen unterstützt dieses Ziel. Es gibt sogar sehr viele Hilfen für Allergiker, als Beispiel einen extra Staubsauer, der einen Allergiefilter hat. Er sorgt dafür, dass der Staub nicht so aufgewirbelt wird. Wenn Du staubwischst, machst Du das am besten mit einem feuchten Tuch. Es nimmt die Pollen auf und verteilt diese nicht. Es gibt auch bereits Matratzen, die sehr gut für Allergiker geeignet sind.

  • Gerade bei schönen Wetter lockt es einen die frisch gewaschene Wäsche an der Sonne im Wind trocken zu lassen. Allerdings solltest Du dabei bedenken, dass sich gerade auf nasser oder feuchter Wäsche die Pollen schnell und gut festsetzen können. Es macht mehr Sinn, dann lieber die Wäsche im Haus zu trocknen.

  • Es ist auch nicht verkehrt sich vor dem Schlafengehen die Haare zu waschen. Denn hier gilt das gleiche wie bei der Wäsche. Auch in den Haaren sammeln sich die Pollen leicht und die können dann dafür sorgen, dass Du in der Nacht kaum zur Ruhe kommst. Aber ein ausreichender und guter Schlaf ist wichtig, da der Körper in der Nacht seine Kraft für die Regeneration braucht.

  • Lüften solltest Du auf jeden Fall zur richtigen Zeit, um die Pollen nicht wieder ins Haus zu lassen. Dazu musst Du wissen, dass auf dem Land zum Beispiel die Pollenkonzentration am Morgen besonders hoch ist. Aus diesem Grund lasse die Fenster zu und lüfte erst am Abend noch mal gründlich durch. In der Stadt ist es genau umgekehrt. Da öffnest Du die Fenster zum lüften am besten Morgens und schließt sie über Mittag und Nachmittag.

Was kannst Du noch tun?

Wenn Deine Augen jucken, dann lege Dir einen feuchten Lappen auf die Augen, das kann den Juckreiz lindern und wenn Du noch ein paar Tropfen Augentrost in das Wasser gibst, kann das den Effekt noch verstärken.

Wenn Du eine Sehschwäche hast, verzichte in den Allergiezeiten am besten auf Kontaktlinsen. Das reiben kann die Augen noch mehr reizen und kann es dann leichter zu Infektionen kommen.

Trinke viel Wasser und sorge für eine abwechslungsreiche Ernährung, die frisch sein sollte und reich an Nährstoffen und Vitaminen. Auch das kann schon helfen die Allergie zu lindern.

Ein Dampfbad mit Kochsalzlösung befeuchtet die Nasenschleimhaut und kann so den Juckreiz lindern. Dazu kommt noch, dass die Kochsalzlösung antibakteriell ist und die schon eventuell angegriffene Nasenschleimhaut beruhigt. Bringe einfach einen Topf mit Wasser zum kochen, löse darin ca. 1 – 2 Teelöffelchen Kochsalz auf. Danach kannst für ca. 10 Minuten mit einem Handtuch über den Kopf den Dampf inhalieren.

Allergie - Heuschnupfen

Nasenspülung bei Heuschnupfen

Du kannst auch mit der Kochsalzlösung eine Nasenspülung machen. Entweder mischt Du diese Dir selber an, oder Du kauft sie fertig in der Apotheke. Wenn Du Deine Nasenspülung selber machst ist sie nicht lange haltbar. Also nicht aufheben, da sich hier Bakterien bilden können.

Du gibst einen 1/2  Teelöffel Kochsalz in ein Glas oder Becher mit lauwarmen Wasser und saugst die Lösung vorsichtig mit einem Nasenloch über dem Waschbecken auf und spuckst sie wieder aus. Das wiederholst Du mit jedem Nasenloch ein paar mal. Leichter tust Du Dir auch mit einer Nasendusche, die Du Dir in der Apotheke kaufen kannst. Hast Du keine, schütte einfach einen Teil der Lösung in die hole Hand, damit tust Du Dir leichter und Du kannst es besser dosieren.

Homöopathie

Es gibt auch verschiedene homöopathische Möglichkeiten. Dazu erkundigst Du Dich am besten bei jemanden, der genau weiß welches Mittel bei Dir und Deinen Symptomen helfen kann.

Es macht auf jeden Fall Sinn einfach mal eine natürliche Darmreinigung durchzuführen, denn der Hauptbestandteil unseres Immunsystems liegt im Darm. Auch das kann schon wie ein Wunder wirken, einfach mal den Darm wieder auf Vordermann bringen.

Auch OPC, so wurde von vielen schon berichtet, wäre bei Heuschnupfen eine Wohltat.

Ich wünsche Dir jetzt eine ruhige Zeit, frei von Heuschnupfen.

Deine “Hausmittel-Oma”

Hier findest Du weitere Artikel zu Oma’s Hausmittel

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: